Die Ackerküche - das Buch der Gemüseackerdemie

Die Geschichte dazu ist: Ackerdemia e.V. ist ein Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern wieder zu vermitteln, wie Lebensmittel produziert werden. Dieser Verein legt in seinem Bildungsprogramm "Gemüseackerdemie" Schulgärten neu auf.  Dort werden neben Möhren, Bohnen und Kürbissen auch ungewöhnliche Gemüsesorten, wie Palmkohl, Haferwurz, Mangold und Pastinaken angebaut. Die Kinder nehmen das Gemüse mit nach Hause. Gelegentlich erreichen die Gemüseackerdemie  Fragen der Eltern, was gerade aus dem unbekannten Gemüse gekocht werden kann. So entstand die Idee für ein Kochbuch.

         Ich hatte das Glück die Rezepte entwickeln zu dürfen. Das Ziel ist Groß & Klein zu ermutigen, einfach los zulegen mit dem Kochen. So sind die Rezepte alltagstauglich, wie meine Küche eben ist. "Klassiker der Resteküche" zeigen, wie Reste von Pasta mit Sauce oder gegartem Gemüse vom Vortag in einer Fritatta oder Quiche verwertet werden können. Rezepte zu "Basics" laden ein z.B. einen Hefeteig in unterschiedlichen Varianten für Pizza, Flammkuchen und Burger Brötchen schnell herzustellen. Dabei sind die Rezepte jahreszeitlich gegliedert. Die Ernte im Schulgarten ist das ja auch. Zusätzlich liefern Steckbriefe zu den jeweiligen Gemüsesorten Hintergrundinformationen zu Anbau, Lagerung und Inhaltsstoffen. So erfährt man z.B. was die "Drei Schwestern" im südamerikanischen Gemüsebau sind. Wollt Ihr das auch wissen? - Dann schaut doch mal rein ...

  

Ich freue mich riesig über dieses Buch!  - Auch, dass uns Tim Mälzer noch ein Vorwort spendiert hat.

  

Bestellen könnt Ihr es über den Ackerladen, hier ...