Der Steckrüben  Contest

- zu Ehren des Gemüses des Jahres 2018


                                                                      NovemberRezept: Steckrübensuppe mit Orange und Muskatkürbis


Letzten Herbst bin ich durch Zufall auf ein sensationell leckeres und zugleich einfaches & ungewöhnliches Rezept für einen Rohkostsalat mit Steckrübe und Sellerie gestoßen (Rezept, s. unten). Zeitgleich sah ich, dass der VEN (Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V.) die Steckrübe zum Gemüse des Jahres 2017/18 ausgerufen hat. 

Ich wollte wissen warum und hab angefangen ein bisschen zu lesen und zu recherchieren. 

Mittlerweile weiss ich, dass es genauso, wie bei Möhren, Radieschen und Rote Bete auch viele Steckrübensorten gibt. Dass 90% der Sorten von vor 100 Jahren heute verloren gegangen sind, und dass sie botanisch gesehen eine Rapssorte ist, die Rüben ausbildet. Wusstet Ihr das? - Mir war das bis vor Kurzem nicht bewusst.

 

Mittlerweile weiß ich auch, dass es wenige Rezepte und fast nur Eintöpfe mit Steckrübe gibt, wo sie doch ein tolles saisonales Gemüse ist, gerade im Winter. So kam mir die Idee einen Steckrüben-Contest für dieses Jahr auszurufen. Macht doch einfach mit! Ich würde mich freuen.


Steckrübenrösti mit Tomaten-Frühlingskräutersalsa
Steckrübenrösti mit Tomaten-Frühlingskräutersalsa
Steckrüben-Sellerie-Kartoffelstampf mit Mandeln und geschmälzten Zwiebeln
Steckrüben-Sellerie-Kartoffelstampf mit Mandeln und geschmälzten Zwiebeln


Der Wettbewerb - wie funktioniert er?

Ihr seid alle herzlich eingeladen, Steckrübenrezepte zu kreieren und mit ihr zu experimentieren! Wenn Ihr vom Ergebnis überzeugt seid, verlinkt es einfach auf dem Blogpost. Mal sehen, wie viele gute Rezepte wir am Ende des Jahres zusammen haben. Gerne würde ich die Rezepte den Erhaltungsinitiativen, die Saatgut alter Sorten vermehren, z.B. dem VEN und dem VERN, zur Verfügung stellen. Wer teilnehmen möchte ohne einen Blog zu betreiben, schreibt mir einfach und wir finden eine Lösung.

Zu gewinnen gibt es u.a. die "Ackerküche", das Kochbuch  der Gemüseackerdemie mit meinen Rezepten für saisonales und ungewöhnliches Gemüse, wie Palmkohl oder Haferwurz.

  

Und als TIPP bevor Ihr loslegt: viele Steckrübensorten nehmen an Schärfe zu, je länger sie gekocht werden. 

 

Hier geht´s zur blogparty: An InLinkz Link-up

Zur Steckrübe:

Steckrüben werden auch Kohlrüben, Erdkohlrabi oder Wruken genannt und gehören zu den Rüben. Sie werden traditionell im Norden Europas angebaut. Für die Küche ist die Steckrübe ein tolles Gemüse, da sie eigentlich das ganze Jahr, frisch oder als Lagergemüse zur Verfügung steht.

 In der Küche werden meist die gelbfleischigen Sorten verwendet, die weißen dienen oft als Viehfutter. Der teilweise zarte und süßliche Geschmack der gelben Sorten brachte ihr auch den Namen "Ananas des Nordens" ein. 

Heute verbinden wir mit der Steckrübe meist deftige Hausmannskost ("Steckrübeneintopf mit Bauspeck") oder "arme Leute Essen", was wohl auf den Kriegswinter 1916/17  zurückzuführen ist, in dem die als Viehfutter angebauten Kohlrüben an die hungernde Bevölkerung verteilt wurden.   

Vielleicht der Hauptgrund warum sie heute fast vollständig aus der Küche verschwunden ist, zumindest sehe ich sehr selten Rezepte auf den Blogs.  Dabei sind Steckrüben wirklich ein tolles Gemüse, gerade für die saisonale und regionale Küche, "smart meals" wie ich es nenne...

 

Den Contest wollte ich auch ins Leben rufen, weil ich mich seit einiger Zeit mit alten Sorten beschäftige und je länger ich das tue, desto stärker wird das Bedürfnis alte und samenfeste Sorten anzubauen und für sie zu werben. Immer mehr samenfeste Sorten verlieren ihre Zulassung bei der EU und von der Sortenvielfalt der Steckrüben in den 1920-1950er Jahren sind bereits 90% verloren. Und das wo alte Sorten meiner Meinung nach wichtiges Kulturgut sind (neben der Tatsache, dass sie wichtig sind für die Züchtung von Hochleistungssorten, da in ihrem Genpool noch Eigenschaften liegen, die bei modernen Sorten verloren gegangen sind und die Züchtung teilweise darauf zurückgreift).

 

Im angelsächsischen Raum gibt es noch etwas mehr Rezepte für Steckrüben, wobei diese oft für turnips  sind (Rüben im allgemeinen, dazu gehören u.a. auch Wasser- oder Stoppelrüben, und Runkelrüben).

Steckrüben-Selleriesalat mit Cranberries, Kräutern und viel Dill wenn möglich


Rezepte ausschließlich für rutabaga  oder swede (die Steckrübe im engeren Sinn) gibt es weniger. Ein Grund also, warum man mit diesem Gemüse experimentieren sollte.

... was sonst noch geplant ist im Jahr der  Steckrübe

 Das Jahr 2018 ist noch lang ist und so habe ich mir neben dem Wettbewerb folgende Dinge  vorgenommen:

  1. Jeden Monat stelle ich Euch ein Steckrübenrezept und die dafür geeignete, wenn möglich alte Sorte vor. 
  2. Alles rund um Steckrüben, vorallem zu verschiedenen Sorten und Sortenbeschreibungen wird gesammelt. Wer dazu beitragen möchte, über Post an "post@gartenkoechin.de" freue ich mich immer.

Ein paar Sorten im Überblick

In der Datenbank der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung für Pflanzengenetische Ressourcen (PGRDEU) sind 71 Sorten gelistet, drei davon Rote Liste Sorten und zwei Traditionssorten, der Rest ist verschollen (VS). Die unten aufgeführten Sorten habe ich fast alle anderweitig gefunden und versucht so viel wie möglich zu ihnen zu liefern. Teilweise sind es persönliche Erfahrungs- und Testberichte von Leuten, die das Gemüse angebaut haben, teilweise sind es Informationen aus Saatgutkatalogen. Einheitlich ist es auf jeden Fall nicht. Fast alle Sorten, bis auf die Wilhelmsburger, sind Erhaltungssorten, d.h. nicht über den normalen Handel zu erhalten, sondern über spezielle Adressen zu beziehen, die unten genannt sind.

  1. Wilhelmsburger: gelbfleischig mit grünem leicht schorfigen Kopf, im Grunde die einzige, typische Sorte in Handel
  2. Champion: weiches, gelbes Fleisch 
  3. Helenor:  gelbfleischig, mit rot-violettem Schopf*
  4. Niko: ovaler Wuchs, weiß mit grünem Schopf, Geschmack vanilleartig, scharf im Nachgeschmack *,**
  5. Marian: für Rohkost geeignet, leicht süß, dann nussig und fast ohne Schärfe. Beim Kochen verändert sie sich und wird herb und die Senföle dominierten.
  6. Klint Karin: roh erst nussig, dann süß, beim Kochen ganz mild
  7. Angela: gelbe , flaschenförmige Rübe mit lila Hals, Geschmack roh und gedünstet angenehm mild-süßlich**
  8. Bjjuka: winterharte Landsorte aus Russland, kugeliger weisser Wuchs mit grünem Kragen, erst ab November ernten, dann Geschmack zart und mild, sonst unangenehm**
  9. Dumlik: gelbfleischig, alte Sorte aus dem Riesengebirge, roh und gekocht guter Geschmack**
  10. Gransa: gelbe Rübe mit grünem Hals, roh leicht scharf, gekocht mild, süßlich.

 

Bezugsquellen:

* Dreschflegel

** VEN

*** Arche Noah

Die Sorten "Marian, "Klint Karin" und "Viktoria" (Bild Eveline Renell, VEN 2017)


Weiterführende Literatur und links:

  • *Gemüse des Jahres 2017/2018, Steckrübe - Steckbrief des VEN - Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V., zu bestellen unter www.nutzpflanzenvielfalt.de